Becky Chambers – Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten

Rückseitentext

„Die junge Rosemary Harper möchte vor allem eins: ihren Heimatplaneten Mars und ihre Vergangenheit hinter sich lassen. Die klapprige Wayfarer mit ihrer skurrilen Besatzung kommt ihr gerade recht. Als Kapitän Ashby den Auftrag annimmt, einen Raumtunnel zu einem weit entfernten Planeten anzulegen, auf dem die kriegerische Spezies der Toremi lebt, bahnt sich eine Katastrophe an. Und für Rosemary beginnt das Abenteuer ihres Leben…“

Handlung

Um so weit wie möglich vor ihrem Vater und ihrem Heimatplaneten zu fliehen, heuert Rosemary unter einer Tarnidentität auf der Wayfarer an – ein Schiff, das Wurmlöscher zwischen den Welten „gräbt“, damit diese schneller erreichbar sind. Die Crew besteht aus verschiedenen Spezies, die alle mit ihren Eigenheiten auf dem kleinen Raum auskommen müssen. Da ist zum Beispiel die schöne und warmherzige Pilotin Sissix, eine Art Reptilien-Wesen, der immer etwas zu kalt ist; die schlaue und verrückte Kizzy, die alles reparieren kann; Jenk, der eine besondere Beziehung zur KI des Schiffs hat; oder der Navigator Ohan, dessen Spezies absichtlich in einer Symbiose mit einem Virus lebt, der ihnen eine besondere Fähigkeit, aber auch ein kürzeres Leben beschert… und viele andere spannende Schiffs-Mitglieder hat die Autorin kreiert.
Im Laden hat mir besonders der Titel gut gefallen, doch „Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten“ ist keine Actionstory. Im Mittelpunkt stehen nämlich tatsächlich die Figuren und die Wichtigkeit von Toleranz, Freundschaft und Zusammenhalt ist die Kernbotschaft des Buches.

Mir hat es gefallen, mal etwas aus dem Genre in den Händen zu halten, das nicht so düster ist. Die Charaktere und Welten, auf denen die Wayfarer landet, sind einfallsreich und detailliert. Wenn man über die Crew-Mitglieder liest und was sie beschäftigt, fühlt man sich gleich, als wäre man dabei, alles ist ein bisschen familiär und man blättert immer wieder gerne zur nächsten Seite.

„Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten“ ist das Erstlingswerk von Becky Chambers, dass sich einzeln lesen lässt aber auch den Beginn einer Serie bildet. Wer auch mal ein Science Fiction Abenteuer erleben möchte, in dem zerstörte Welten und Krieg nicht im Vordergrund stehen, für den ist dieser Roman das Richtige.

Fakten zum Buch
Erschienen 27.10.2016 bei Fischer Tor
544 Seiten
ISBN: 978-3-596-03568-7
Cover-Download: fischerverlag.de

Wie geht es weiter? Hier gehts zu Band 2

Zwischen zwei Sternen

„Früher hatte Lovelace ihre Augen und Ohren überall. Als KI-System der Wayfarer bekam sie alles mit, was auf ihrem Raumschiff passierte, und sie sorgte für das Wohlbefinden der Crew, für die Lovelace immer mehr eine Freundin war als nur ein System. 
Dann kam der totale Systemausfall. Ihre Crew sah nur eine Möglichkeit, Lovelace zu retten: ein Reboot all ihrer Systeme. Als sie aufwacht, ist sie in einem Bodykit gefangen, eingeschränkt auf modifizierte menschliche Körperfunktionen – in einer Gesellschaft, in der eine solche Umwandlung verboten ist…“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Webseite erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: