Cristina Campos – Die Insel der Zitronenblüten

Rückseitentext:
„Eine kleine Bäckerei auf Mallorca, der Duft des Sommers und ein geheimnisvolles Erbe…
Als Marina von ihrem Erbe erfährt, ahnt sie nicht, dass es ihr ganzes Leben verändern wird. Vor langer Zeit verließ sie ihre Heimat Mallorca und brach den Kontakt zu ihrer Schwester Anna ab. Niemals mehr wollte sie zurückkehren. Doch jetzt wurde ihnen beiden die kleine Bäckerei in Valldemossa vermacht. Auf der Insel angekommen, kann Marina dem Duft von Zitronenbrot nicht widerstehen. Sie weiß, sie sollte das alte Anwesen einfach verkaufen, aber irgendetwas hält sie davon ab – ein Geheimnis, das nur darauf wartet, gelüftet zu werden …“


Der Roman handelt von den Schwestern Anna und Marina, die unverhofft und von einer ihnen völlig unbekannten Frau eine Bäckerei mit dazugehöriger Mühle erben. Die Schwestern könnten unterschiedlicher nicht sein. Marina ist eine starke, unabhängige, schlaue, sensible Frau, die mit 14 Jahren ihr Zuhause verlassen hat um Ärztin zu werden und nun für Ärzte ohne Grenzen arbeitet. Anna hingegen hat sich den Vorstellungen ihrer Mutter angepasst, ist mit einem reichen Arschloch verheiratet und hat eine Tochter, die sie nicht versteht, weil sie lieber Jogginghosen statt kurze Röcke trägt.

Das Erbe soll verkauft werden und weil Anna unfähig ist, sich ihrem Mann zu widersetzen kommt Marina extra aus Äthiopien angeflogen und verhindert den Verkauf in letzter Minute. Sie will unbedingt herausfinden, von wem sie das Anwesen geerbt haben.

Marina lernt Ursula und Catalina kennen, mit denen sie die Arbeit in der Bäckerei wieder aufnimmt. Früh um 5 Uhr fangen sie an Brote zu backen und einen Zitronenkuchen, nach einem Geheimrezept, dass ihnen einfach nicht recht gelingen will… alle Dorfbewohner haben daran zu meckern.

Ein paar Monate später kommt Mathias nach Valldemossa um seine Freundin zu besuchen. Mathias ist ein heroischer Softie, immer hilfsbereit, handwerklich begabt und ein sensibler Verführer. Außerdem ist er natürlich auch bei Ärzte ohne Grenzen. Also das ganze Gegenteil von Annas Mann Armando, der ein tyrannischer, narzisstischer, Psychosoziopath ist, der seine Frau emotional misshandelt und über seine Tochter lästert. Dann hat er noch sein ganzes Geld verloren, weil er auf Geschäftsreisen fremdgegangen ist.Anna fühlt sich in ihrer Rolle so gefangen, dass es ihr nicht gelingt, Marina gegen ihn zu verteidigen, was diese ihr natürlich übel nimmt. Erst als ihre erste große Liebe Antonio wieder in Annas Leben tritt, entwickelt sie etwas Mut. Und weil Anna die einzige Figur in der Geschichte ist, die sich entwickelt, ist sie auch die interessanteste. Alle anderen bleiben gleich und mit wenig Tiefgang. Gerade bei Armando und Mathias hatte ich das Gefühl, dass die Autorin mit der Männerwelt, oder einem Exfreund, abrechnet. Der eine ist ein absoluter Held, der andere ein fieser Ekel. Leider auch total vorhersehbar und langweilig. Und auch Marina, die eigentlich ganz sympathisch ist, wird am Ende etwas nervig.

Irgendwann wird das Geheimnis um das Erbe  und den Zitronenkuchen natürlich gelüftet und dann ist die Geschichte auch rasch zu Ende. Dabei hätte es dem Buch gut getan, wenn man es generell etwas gekürzt hätte. Es ist oft unnötig ausschweifend. Parallel zu der ganzen Erbgeschichte will Marina nämlich noch ein Kind aus Äthiopien adoptieren…. also gibt es diesbezüglich noch seitenlange Erklärungen über Kurse, Tests und Formulare, die ich großzügig überblättert habe.

Das Buch hab ich mir günstig auf Medimops bestellt. Eigentlich wollte ich ein Buch, das mir etwas Mallorca-Feeling bereitet, dass habe ich hier aber nicht bekommen, denn die Schauplätze sind immer die gleichen (Bäckerei, Annas Haus, Äthiopien) und über die Landschaft erfährt man nicht viel.Leider gab es im Buch auch sehr viele Fehler: doppelte oder falsche Wörter, Fehlende oder falsche Satzzeichen, die Namen wurden falsch geschrieben oder vertauscht. Das liegt dann aber auch an einer schlechten Übersetzung/Überarbeitung, für die die Autorin vielleicht nichts kann.Für mich ein Buch, dass in den öffentlichen Bücherschrank wandert. Vielleicht findet es jemand anderes es besser als ich.

Details zum Buch:
Erschien in Deutschland 2018 im Blanvalet Verlag
448 Seiten
ISBN: 978-3-7341-0433-6
Coverdownload: randomhouse.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Webseite erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: