Bücher auf Englisch

Schon total lange, wollte ich ein Buch auf Englisch lesen und beneide diejenigen ein wenig, für die es Routine zu sein scheint. Das ich jetzt wirklich damit anfange liegt daran, dass das gewünschte Buch nicht mehr auf Deutsch zu finden ist… außer man will Medimops 90 Euro für ein gebrauchtes Buch in den Rachen werfen. (Hab ich wirklich so gesehen…) Die englische Originalausgabe kam 6 Euro und ich hab sie schnell bestellt, bevor die noch eine Null hinten dranhängen.

Es handelt sich um „Chaos Walking 3 – Monster of Men“ von Patrick Ness. Der deutschte Titel heißt “ New World 3 – Das brennende Messer“, doch der Originaltitel erklärt sich schon nach wenigen Seiten und macht auch Sinn in Bezug auf die ganze Reihe.
Da ich pro Seite mal eins, mal fünf Wörter nachschlagen muss, hab ich immer ein kleines Notizbuch neben mir liegen. Das Aufschreiben hilft mir dabei, mir die Wörter auch längerfristig einzuprägen und so bin ich schon etwas schneller beim Lesen geworden. Trotzdem lese ich es immer mal zwischendurch, immerhin sind es über 600 Seiten. Wenn ich es geschafft habe, werde ich es auch hier vorstellen… und sollte der CBJ Verlag Teil 2 und 3 der Chaos Walking Trilogie endlich neu auflegen, werde ich sie mir auch noch mal neu kaufen, einfach weil die Geschichte so interessant und aufregend ist und damit es im Regal ordentlich aussieht.

Auf meinem Blog:
Chaos Walking 1 – Die Flucht (The Knife Of Never Letting Go)
Chaos Walking 2 – Das dunkle Paradies (The Ask And The Answer)

Und dann habe ich mir gestern noch spontan „Call me by your Name“ von André Aciman gekauft. Gesehen und zugegriffen. Obwohl ich die deutsche Ausgabe und auch den Film besitze, will ich es einfach nochmal mit den Worten des Autors erleben.

Ich kann nicht mal sagen, ob ich das Buch oder den Film besser finde. Das Buch hat eine wundervolle Sprache und ist so echt und beinhaltet so viele Weisheiten. Der Film besticht hingegen mit der traumhaften Kulisse und Timothée Chalamet als perfekte Besetzung für Elio. Ich heul spätestens ab dem Abschiedsmoment am Bahnhof und dann wieder beim Abspann, als Elio vor dem Kamin sitzt. In einer kleinen Arte-Reportage über Kamerablicke, bekam diese Szene den ersten Platz – Subjektiv aber zu Recht, denn während den wenigen Minuten, bevor Elio die Zuschauer/innen direkt anblickt, durchlebt man den ganzen Film und alle Gefühle nochmal. Ein bittersüßer Schmerz.

Auf meinem Blog:
André Aciman – Call me by your Name

An die, die bis hierher gelesen haben: Habt ihr bereits Bücher auf Englisch gelesen? Mit welchem Buch habt ihr angefangen? Und wie haben sich eure Fähigkeiten entwickelt? Über einen Kommentar dazu würde ich mich sehr freuen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Webseite erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: