Filme aus der Quarantäne, Woche 1

Dem ist wohl nichts mehr hinzuzufügen.
Nachdem die starken Kopfschmerzen weg waren, hab ich mal angefangen, meine Watch List etwas abzuarbeiten. Ich hab mir einiges angesehen, aber ich stelle hier nur die Filme vor, die mir am meisten gefallen haben. Das wird ein bunter Mix.

Crazy, Stupid, Love

Dieses Schmuckstück aus der Abteilung romantische Komödien geb ich mir immer, wenn ich krank auf dem Sofa liege. Wieso auch nicht?! Ich muss nicht nachdenken und ich kann Emma Stone und Ryan Gosling sehen und das ist ja wohl das, um was es in dem Film geht.

The Amazing Spider-Man

Ich gestehe: Die zwei Filme mit Andrew Garfield hab ich vorher nie gesehen, bin aber auch kein Superhelden-Fan. Storymäßig ist es auch irgendwie immer gleich, richtig spannend ist es also nicht. Dafür sind Emma Stone und Andrew Garfield die am ältesten aussehenden Jugendlichen im Spider Universum. Mein Ranking bleibt also: 1. Tom Holland (Finde ihn als leicht verpeilten Jugendlichen einfach am überzeugendsten und außerdem hat er Zendaya an seiner Seite… also Win-Win.), 2. Andrew Garfield (Bring für seine Rolle einen tollen Humor mit.) und 3. Tobey Maguire (Zu sehr Omas Liebling. Sorry.)

Moon

Mir gefällt dieser Film seit ich ihn das erste Mal vor X Jahren (2009) gesehen habe. Sam Bell arbeitet alleine auf dem Mond um dort den automatisierten Rohstoffabbau zu überwachen. Kurz vor dem Ende seines dreijährigen Aufenthalts geht aber noch mal alles schief. Sam hat einen Unfall mit dem Rover und findet dann etwas, von dem er nie etwas erfahren sollte. Gerty, der Stationsroboter, hat allerdings nicht viel Lust, Sams Fragen zu seiner Entdeckung zu beantworten… es entspinnt sich ein bedrückender, fesselnder Sci-Fi-Thriller, den man als Science Fiction Fan unbedingt einmal gesehen haben sollte. Die Produktion des Films war bestimmt nicht teuer, aber er sieht trotzdem klasse aus und die Story ist intelligent. Außerdem holt Sam Rockwell alles aus dieser Ein-Mann-Show raus.
Bei Interesse vorher nicht den Trailer ansehen!

Super Dark Times

Dieser Film war für mich die Überraschung der Woche. Wieso hab ich den nicht schon vor Jahren gesehen, als er mir ständig auf Netflix vorgeschlagen wurde…?
Zach und Josh sind die besten Freunde in einem trostlosen, grauen Ort, in dem einfach gar nichts los ist… und so geht der Film erst mal ziemlich unspektakulär, ja fast öde, los.
Eines Nachmittags blödeln die Jungs mit zwei anderen Freunden auf einer Wiese in Waldnähe herum und plötzlich passiert etwas, das innerhalb von zwei Minuten die ganze Stimmung des Film umdreht… Zach und Josh nehmen dann sehr unterschiedliche Wege, um mit ihren Geheimnis klarzukommen. Auch hier will ich gar nicht viel verraten, weil man es einfach selbst erleben muss.
Das Film ist sehr atmosphärisch und es gibt einige Horrorelemente. Doch in die Horrorecke würde ich den Film deswegen nicht stellen. Es wird einfach unerwartet super düster. Wer auf Indie-Filme wie zum Beispiel Donnie Darko (gibt bestimmt noch bessere Beispiele) steht und auch auf dieses 90er-Jahre-Setting abfährt, ist bei Super Dark Times richtig.
Auch hier: Am besten den Trailer vorher nicht ansehen.

Guns Akimbo

Daniel Radcliffe spielt Miles, einen App-Programmierer, der besonders gerne Trolls im Internet trollt. Dabei teilt er richtig schön aus. Doch dann bekommt er unbequemen Besuch und ihm werden an beide Hände Waffen geschraubt… plötzlich befindet er sich in einem Duell auf Leben und Tod, das die ganze Welt live streamen kann. Dabei hatte er gerade so schön in bunter Unterhose, Bademantel und Tigerplüschhausschuhen gechillt, mit denen er jetzt quer durch die ganze Stadt rennen muss.
Damit Miles sich nicht aus Versehen selbst abknallt, muss er sich von einem Obdachlosen eine Hose anziehen lassen und mit der Nase sein Handy bedienen.
„It’s just a game, bro.“ Der Film soll vor allem unterhalten, einen tieferen Sinn (Außer vielleicht: laber nicht so viel Schei* im Internet.), oder einen überraschenden Plot-Twist gibt es nicht… dafür jede Menge Verfolgungsjagden, Schießereien und Kunstblut in Hochglanzoptik und im Verlauf auch einige witzige Sprüche.
Und ich denke, Daniel Radcliffe spielt auch ein bisschen sich selbst…

Das war’s auch schon. Meine ganz klaren Empfehlung sind Moon und Super Dark Times, ohne die Trailer vorher anzusehen. 🙂
Bis nächste Woche.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Webseite erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: